Danke Schladming!

Ökumenischer Gedenkgottesdienst anlässlich der 150. Mahnwache für Schutzsuchende am 18. September in Schladming

Schladming – Unter dem Motto „Wachet und betet“ finden seit drei Jahren jeden Donnerstag um 18 Uhr vor dem evangelischen Pfarrhaus Mahnwachen für Menschen auf der Flucht statt. Am Sonntag gab es aus diesem Anlass um 10 Uhr einen ökumenischen Gedenkgottesdienst in der evangelischen Kirche in Schladming.
Die erste Mahnwache wurde am 7. November 2019 anlässlich der drohenden Abschiebung von Hossein Khavary abgehalten. Damals in Anwesenheit des evangelisch-lutherischen Bischofs Michael Chalupka, Diakonie-Direktorin Maria Katharina Moser, mehrerer Bürgermeister:innen der Region und einer großen Menschenmenge eine Gebetsinitiative, gestartet. Die Abschiebung von Hossein Khavary konnte übrigens verhindert werden. Der ehemalige Lehrling in der Klinik Diakonissen Schladming hat mittlerweile seine Ausbildung abgeschlossen. Seine langjährige Mentorin Regina Höfer wirkte als Lektorin im Festgottesdienst.
Die Liturgie des ökumenischen Gedenkgottesdienstes am Sonntag, 18. September, hielt Diakon Hannes Stickler. Er eröffnete das Gebet mit den Worten: „Wo Achtung und Liebe ist, da ist Gott. „ Wenn wir uns in dieser Haltung treffen, wird sein Wirken für die Menschen erfahrbar!” Musikalisch wurde der Gottesdienst begleitet vom katholischen Shalom Chor unter der Leitung von Christine Mauer. Die Festpredigt in der Form eines “Trialogs” hielten Hossein Khavary, Regionalkoordinator Mag. Martin Weirer und Dipl. – Päd. Monika Faes. Faes gestand offen ein, dass das unermüdliche Wirken durch Mahnwachen auch Kraft kostet. „Es trägt jedoch zur Glaubwürdigkeit unseres Herzensanliegens bei, sowohl kirchlich, politisch wie auch medial.“
Zahlreiche Grußworte wurden vorgelesen: von Bürgermeistern der Region, vom Superintendenten der Steiermark Mag. Wolfgang Rehner und Direktorin Mag. Tödtling-Musenbichler (Caritas Steiermark). Direktorin Moser (Diakonie Österreich) und Bischof Chalupka sandten Videobotschaften. Chalupka würdigte die Beter:innen: “Ich danke euch für diesen langen Atem, dass ihr im Gespräch geblieben seid mit Gott und die Menschen, die seiner und unser bedürfen” Mag. Erich Hohl, Vizedirektor der Caritas Steiermark, war zum dritten Mal bei einer Mahnwache anwesend. Er schloss seine Rede mit den Worten: „Danke Schladming für euren verlässlichen und herzhaften Einsatz, wenn es darum geht, Menschen Chancen für ein gutes Leben zu eröffnen!” und überbrachte Segenswünsche von Dr. Wilhelm Krautwaschl (kath.) Diözesanbischof von Graz-Seckau.

Video von Diakonie-Direktorin Maria Katharina Moser zur 150. Mahnwache in Schladming

Im Anschluss gab es die Gelegenheit mit allen Verantwortlichen, den Schutzsuchenden und den Mitfeiernden bei Brot, Wein und Saft ins Gespräch zu kommen.

Dieser Beitrag wurde insgesamt 60 mal gelesen. Heutige Besucher auf diesem Beitrag: 1.